Bis zum Osterfest ist "Breakdance" angesagt

Beuel (we). Auch, wenn es so recht niemand glauben mochte: Bezirksbürgermeister Werner Rambow machte seinem verwegenen Namensvetter alle Ehre: Als er mit der unwiderstehlichen Kraft seiner austrainierten Bizeps-Muskeln mit vernichtender Gewalt den Schlegel auf den Zapfhahn niederprasseln ließ, gab... »


Unmittelbarer Zugang zur Natur

Großzügige Spende, der Schlüssel zur Waldwoche

Ramersdorf (hm). Das Spielzeug blieb im Kindergarten St. Pius, stattdessen fuhr eine Woche lang ein Bus vor die Kindertagesstätte St. Pius in der Elsa - Brändström-Str. 1 und brachte die zwei- bis sechsjährigen in den Ennert, denn es war Waldwoche angesagt. Der Förderverein St. »


Farbe für das Jugendheim

Don Bosco in Beuel wird aufgefrischt

Beuel (we). "Wir nehmen die Kids so, wie sie sind. Deshalb ist unser Jugendheim nach Don Bosco benannt." Markus Sakendorf, Pastoralreferent im Jugendheim Don Bosco der Gemeinde St. Josef und Paulus, erzählt, warum das Heim nach Don Bosco benannt ist. »


Pflanzenbörse in Oberkassel

Wer pünktlich kommt wird bestraft

Oberkassel (hm) Der Pflanzentauschrausch im Garten hinter dem Alten Rathaus in Oberkassel ging mit der 49. Auflage in die wahrscheinlich vorletzte Runde. Mit der 50. Jubiläumsbörse im kommenden Oktober gehen nach 25 Jahren wahrscheinlich die Lichter aus. »


Die Sonne war auch dabei

Das Blumenfest war ein toller Erfolg

Beuel (red). Sehr viel besser hätte das für die Organisatoren des Beueler Blumenfestes nicht laufen können: Bei strahlendem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen flanierten die Besucher entlang des Rheins und ließen sich vom reichhaltigen Angebot und vom vielfältigen Programm gleichermaßen in ihren Bann ziehen. »


Der Neubau hat begonnen

Kindergarten "Aktion Regenbogen" wird jetzt abgerissen

Beuel (sf/rth). Der ehemalige Kindergarten "Aktion Regenbogen" an der Limpericher Straße wird abgerissen. Die Arbeiten am Objekt haben begonnen. Der Altbau war durch einen Feuchtschaden unbrauchbar geworden. Der Kindergarten soll im Anschluss am selben Standort neu gebaut werden. »


Initiative gegen Fremdenhass sucht Bürgen

Hilfe für obdachlose syrische Familien gesucht

Beuel (we). "Wir leben schon seit 17 Jahren hier in Beuel und fühlen uns hier Zuhause." Fausi Mousstafa möchte seine Verwandtschaft nachholen. Aus Syrien. "Es geht um acht Personen aus zwei Familien. Die leben noch im Kriegsgebiet. In Aleppo. "Ich weine den ganzen Tag und mache mir große Sorgen. »


Wer weiter denkt kauft näher ein!

Warum der Einzelhandel vor Ort so wichtig ist.

In Zeiten, in denen sich Online-Riesen über das Internet in den Wohnzimmern immer breiter machen, lernen Menschen plötzlich all das wieder schätzen, was ihnen so nah vor der Haustüre geboten wird: Einkaufserlebnis mit allen Sinnen und persönliche Beratung durch qualifiziertes Personal im Fachhandel. Das sind die Pfunde, mit denen der stationäre Handel wuchern kann und wir wollen unsere Einzelhändler in der Region dabei unterstützen. Unser Motto: Wer weiter denkt, kauft näher ein. »


Kein neuer "Bürgermeister" für Ramersdorf

Ramersdorf ( hm). Mehr als 100 Mitglieder besuchten die Jahreshauptversammlung der Bürgervereinigung Ramersdorf. Erstmals konnte im 105. Jahre des Bestehens kein neuer Vorsitzender gewählt werde. Im Dorf bleibt der Posten, "des Bürgermeisters" vorerst vakant. »


Neuen Vorstand gewählt

Christian Gräßler Vorsitzender der Briefmarkenfreunde

Pützchen (hm). 25 Briefmarkenfreunde wählten bei der Jahreshauptversammlung des BSV 1946 Beuel e.V. einstimmig Christian Gräßler zum 1. und Hans Müller zum 2. Vorsitzenden sowie Marc Müller und Fritz Poch, die in Ihren Ämtern bestätigt wurden. »


Botze fladdere im Museum

Karl-Theo Stammer übergibt Linol-Druck

Beuel (sf/rth). Karl-Theo Stammer hat sein neuestes Werk der Beueler Weiberfastnacht gewidmet. Es handelt sich um einen Linol-Druck, den der Künstler in einer limitierten Auflage von zunächst 25 Exemplaren hergestellt hat. Foto: privat »


Karevalszug LiKüRa

Begeistert feierten die Limpericher, Küdinghovener und Rüdersdorfer ihre Lycra Sarah I. Mit strahlendem Lächeln und ihrem ganz persönlichen unverwechselbaren Charme ließ sie die Wagen ihres Karnevalszuges an sich vorbeiziehen. Und die Zuschauer waren zu Tausenden gekommen, um das Schauspiel zu genießen. In Fünferreihen säumten sie die Straßen, um sich von der guten Laune der Wagenbesatzungen anstecken zu lassen. (64 Bilder) »


Zug in Oberkassel

Kamelle, Kamelle

In Oberkassel stockte der Zug. Und er zog wieder an. Und stockte erneut. Die Jecken, die in Massen den Weg der Karnevalisten säumten, kannten keine Gnade: Kamelle, Kamelle, so gellte es von den Straßenseiten. Da blieb den Fußgruppen und Wagenbesatzungen nichts anderes übrig: Sie mussten liefern. Und die Kamelle prasselten auf die Zuschauer ein, als gäbe es kein Morgen. Die Kids am Wegesrand besorgten sich den Vorrat bis zum nächsten Winter. Und die Großen hatten Spaß an den Verkleidungen, an den Wagen und an den Fußgruppen, die den Spaß, den sie selbst hatten, ans Publikum übermittelten. Die Zuschauer waren ganz nahe am Zug. So bekamen alle die Super-Atmosphäre des Straßenkarnevals in Oberkassel mit. Es waren tausende, meist zusammen in Nachbarschaftsgruppen, die den Narren im Zug zujubelten. (12 Bilder) »


Zug in Niederholtorf

Ohne Wagen aber mit viel guter Laune

Niederholtorf hatte keine Großwagen. Und auch keinen Prinzen. Aber gute Laune. Und Humor. Beides kam in sehr liebevoll und sorgsam gestalteten Handkarren zum Ausdruck, die sogar die Titanic auf ihrer letzten Fahrt zeigten. Und: Schlümpfe waren unterwegs, derart viele, dass man versucht war, Niederholtorf in Schlumpfhausen umzubenennen. Ja, es waren keine Tausende. Aber ein paar Hundert Jecken erwarteten doch den Zug. Und deren Laune war mindestens so gut wie die der Narren an den großen Zügen. So hatte in intimerem Rahmen ganz Niederholtorf Spaß an der Freud'. Und an sich selbst. Und das war gut so. (25 Bilder) »


Zug in Vilich-Mühldorf

Mer kumme vun övverall...

Ganz Müldorf stand Kopf, als sich der närrische Lindwurm den Weg durch die Menge bahnte. Mit Kind und Kegel waren auch die Neubürger aus dem Neubaugebiet dabei und bestaunten edle Ritter, die Prinzengarde und jubelten den Kindertollitäten zu. Das Ziel war die Mühlenbachhalle mit der Afterzoch- Party. Wetten dass all die, die von överrall kame 2014 widderkumme. (44 Bilder) »


Kinderzug in Heidebergen

Zoch verkehrt eröm

Seit 15 Jahren veranstaltet der BV Heidebergen den Kinderkarnevalszug. 2014 waren mehr als 250 Pänz und Eltern Zugteilnehmer. Die warfen aber keine Kamelle, sondern ließen sich ganz im Gegenteil von den Anliegern am Zugweg mit Kamelle bewerfen. Zum Schluss wartete die Wäscherprinzessin und zeigte sich ebenfalls spendabel. (37 Bilder) »


Zug in Holzlar

Stop-and-go mit Tradition

Völlig normal für den Veedelszoch in Holzlar sind die vielen Stopps, die notwendig werden wenn die Jecken der 21 teilnehmenden Gruppen ihre Bekannten am Zugweg treffen. Bützje hier, Kamelle dort und Ärm in Ärm mit den Nachbarn schunkeln ist ebenso Tradition wie das Kinderprinzenpaar, das auch in Jahr bei seinen Triumpfzug durch den Ennertort die Bewohner und deren Gäste begeisterte (46 Bilder) »


Zug in Schwarzrheindorf

Kurz und bunt

Mit zwölf Gruppen und originellen, dem jeweiligen Motto angepassten Kostümen, startete d'r Zoch rund um die Doppelkirche als erster der samstäglichen Bonner Veedelszöch bereits um 10.30 Uhr. Als größte Gruppe präsentierte sich die Arnold-von-Wied-Schule, als farbigste die Karnevalsjecke aus dem Büchelgarten. Reichlich kostümierte Jecken säumten den Weg des sicherlich kürzesten Traditionszuges. (44 Bilder) »


Alle Titel im Großraum Köln/Bonn

Lernen Sie die weiteren Anzeigenblätter im Großraum Köln/Bonn kennen. »